Rundschau Gaildorf | 19.08.2019 | Markus Weiser

Saison 19_20: TSF gegen TSV Bartholomä

So spielten sie:
Kreisliga B2 Ostwürttemberg TSF Gschwend - TSV Bartholomä 3:0

In Zusammenarbeit mit dem Tennisverein bietet der TSF seinen Mitgliedern die Gelegenheit das Tennisspielen kostenlos kennenzulernen.

An den Samstagen 17.08. & 31.08. sind alle Vereinsmitglieder herzlich eingeladen, zwischen 15 – 18 Uhr auf dem Tennisplatz ein paar Bälle zu schlagen. Turnschuhe, Sportkleidung und ein Tennisschläger sollten mitgebracht werden.

Du hast an den genannten Samstagen keine Zeit? Kein Problem: Wende dich direkt an Sigfried Dangelmaier um einen anderen Termin für ein Probespiel zu vereinbaren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 6491.

Bitte beachten Sie, dass das Restaurant bis zum 26. August 2019 aufgrund Urlaub geschlossen ist.

Anzeige Amtsblatt vom 15.08.2019

Zur Ansicht der Öffnungszeiten und Speisekarte, klicken Sie bitte auf "Weiterlesen".

Bildergalerie zum Sportvereineabend in der Zeltkirche

Am 11.7. standen sich der TSF Gschwend und der SV Frickenhofen einmal abseits des Fußballplatzes auf neutralem Boden gegenüber: und zwar in einer Kirche… oder genauer gesagt in der Zeltkirche. Im Rahmen des Sportvereineabends wurde in 5 abwechslungsreichen Spielen der Gewinner des Abends ermittelt. Jedes Team bestand aus 5 Spielern. Für unseren TSF gingen an der Start:

  • Alena Welz (Turnen)
  • Laura Stoll (Badminton)
  • Svenja Frey (Badminton)
  • Tim Rosenkranz (Jiu Jitsu)
  • Nico Munz (Fußball).

Teilnehmer Zeltkirche Sportabend
Die Teilnehmer der beiden Mannschaften mit Moderator, Schiedsrichter und Organisatoren.

Jürgen Hieber führte durch den Abend und wurde von unserem Bürgermeister Herrn Hald unterstützt, der als Schiedsrichter die Einhaltung der Spielregeln überwachte.

Im ersten Spiel „Riesen-Jenga“ wurde die Geschicklichkeit der Teams getestet. Die ca. 250 Zuschauer im Zelt fieberten mit als der Turm im Laufe des Spiels immer mehr zu wackeln begann. Unser Team zeigte gute Nerven und war Zug um Zug in der Lage weitere Steine aus dem Turm zu ziehen. Schließlich war es soweit: Als der SV Frickenhofen einen weiteren Stein entfernen wollte brach der Turm unter dem Jubel der TSF-Anhang zusammen. 1:0 für des TSF!

Beim Riesen-Jenga
Beim Riesen-Jenga war Präzision und ein kühler Kopf gefragt.

Im zweiten Spiel „Dosenwerfen“ wurde es dann schon deutlich sportlicher. Die Teams mussten zeitgleich jeweils den Dosenturm des Gegners mit Bällen umwerfen. Zielgenauigkeit und Schnelligkeit waren gefragt, denn das Team das zuerst alle Dosen des Gegners abräumt gewinnt. Nach 2 Runden stand es unentschieden. In einem bis zur letzten Sekunde spannenden Duell gelang es Tim Rosenkranz in Runde 3 die letzte Dose des SV vom Tisch zu werfen. Damit war der Traumstart perfekt: 2:0 für den TSF.

Beim Seilspringen wurde dann die Ausdauer der Spieler getestet. Aufgabe war es 3 Minuten am Stück ohne Fehler Seil zu springen. Alle Spieler starteten gleichzeitig. Nach zweieinhalb Minuten musste die letzte Spielerin des SV Frickenhofen aufgeben. Laura Stoll und Svenja Frey waren für den TSF noch im Rennen und schafften unter dem andauernden Applaus der Zuschauer auch die letzten 30 Sekunden bis zum Ende des Countdowns. 3:0 für den TSF.

Nach einer kurzen Pause in der der Chor „Auszeit“ Hellershof 2 Lieder vortrug startete Spiel 4: „Das menschliche Dart“. Ein Spieler je Team wurde durch das Anziehen eines Maler-Overalls der mit farbigen Punkten bemalt war zur „Dartscheibe“. Die gegnerischen Spieler mussten diese Punkte mit Indiakas treffen. Dem SV gelangen gleich zu Beginn einige Treffer. Trotz einer Steigerung des TSF konnte der SV diese Führung bis zum Ende retten. Der TSF verlor dieses Spiel knapp mit 4:5 Treffern. Der SV verkürzte damit auf 3:1.

Im letzten Mannschaftspiel des Abends wurde die Kraft der Spieler getestet. Je 4 Mitspieler je Team hielten eine Reckstange. Der 5. Mitspieler musste sich mit den Händen an der Stange halten ohne den Boden zu berühren. Beide Teams starteten gleichzeitig mit demselben Ziel: länger an der Stange hängen bleiben als die gegnerische Mannschaft. Nach ca. einer Minute war beiden an der Stange hängenden Mädels die Anstrengung anzusehen. Alena Welz konnte sich leider trotz vollem Einsatz nicht lange genug halten. Damit ging dieses Spiel an den SV. Endstand damit 3:2 für den TSF.

Zum Abschluss durfte das Publikum selbst teilnehmen. Das 1. Spiel Riesen-Jenga wurde nochmals gespielt. Dieses Mal allerdings spielten der SV und TSF zusammen gegen das Publikum. Auch dieses Mal fieberten die Zuschauer mit als der Turm wieder und wieder einzustürzen drohte. Am Ende hatten die Sportler das glücklichere Händchen und gewannen das Spiel.

Bei der anschließenden Siegerehrung überreichte Jürgen Hieber dem Gewinner TSF Gschwend den Pokal des Abends: eine 3 Liter Magnum-Flasche Sekt. Der „Pokal“ wurde unverzüglich geöffnet und von beiden Teams im Laufe des Abends gemeinsam vollständig geleert.

Zusätzliche Informationen